"Ein starkes Stück" - Hamburger Wochenblatt

Hamburger Wochenblatt - 4. Oktober 2011 Neuer Theater-Hit von Ana-Maria Bamberger! Die schreibende Medizinerin - arbeitet am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) - hat für das Theater Kontraste in der „komödie winterhuder fährhaus“ (Kleiner Saal) ein weiteres starkes Stück geschrieben, das kürzlich mit drei exzellenten Darstellern eine umjubelte Premiere feierte. Die Medizinerin, die in Winterhude bereits mit der Komödie „Belvedere“ erfolgreich war, widmet sich jetzt einem der umstrittensten medizinischen Themen unserer Zeit: der Erschaffung künstlichen Lebens. Als eine Mischung aus Faust und Dürrenmatts „Die Physiker“ kommt Bambergers neues Stück „Blind Date“ daher. Aber mit viel, zum Teil böser Komik, und so manchen magisch-teuflischen Momenten. Mit einem Blind Date beginnt das Stück: Die ehrgeizige Forscherin Dr. S., die daran arbeitet, künstliche Embryonen komplett außerhalb des Mutterleibs zu erzeugen, ist auf Vermittlung ihres Assistenten Azazel in der „Wunderbar“ auf Partnersuche, denn der Superforscherin fehlt ein Privatleben. Dort entpuppt sich der Wunschpartner zunächst als ein ziemlich lockerer Vogel, dem Dr. S. rein gar nichts abgewinnen kann. Doch zunehmend gerät sie in den Bann des immer geheimnisvoller erscheinenden Pfiffikus namens „M“... „Blind Date“ mutiert zum spannenden Medizin-Polit-Thriller, in dem schließlich Assistent Azazel, der auch in M ́s Diensten steht, eine entscheidende Rolle spielt. Anne Moll als karrieresüchtige und beziehungsgehemmte Wissenschaftlerin und Georg Lippert in der Rolle des biegsam-zwielichtigen Azazel, insbesondere aber der clowneske Mephisto von Tommaso Cacciapuoti sind sehenswert in der sicheren Regie von Hartmut Uhlemann. (ch)

Download: 1110_hamburger_wochenblatt.tiff

zurück